Clubgeschehen wird nicht nur vom Sport bestimmt

 


Nach dem Motto: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein", spielten im Verein die gesellschaftlichen Veranstaltungen von Anfang an eine wichtige Rolle.

Sie waren beim Club Frei-Holz schon immer beliebt und gehen auf eine lange Tradition zurück. Alle geselligen Veranstaltungen festigten die Bedingungen unter den Sportlern und ihren Familien, man kann sogar sagen, dass hierdurch richtige Freundschaften entstanden sind.

Schon in den Gründerjahren wurde ein Schlachtfest durchgeführt, das sich bis zum heutigen Tag erhalten hat. Das sogenannte Rehessen, das in den Anfangsjahren stattfand, entwickelte sich zum Familienabend und ist mittlerweile fester Bestandteil unserer gesellschaftlichen Veranstaltungen. Ausflüge und Grillfeste, die in den Gründerjahren mit dem sogenannten Lochfest begannen, haben sich ebenfalls bis heute erhalten und werden jährlich durchgeführt.

Rock in den Mai 2007

Club 100



aktuell

 


 

Ortsmitte-Fest am 10. August 2019

Der Keglerverein wird in diesem Jahr gemeinsam mit allen Abteilungen am Ortsmittefest teilnehmen und die Gäste bewirten. Dabei konnten wir mit dem Weingut Marco Pfennig (https://www.weingut-pfennig.de/) einen Winzer aus Leidenschaft gewinnen, der mit einer kleinen Auswahl an erlesenen Weine und mit großem Anhänger die Reise aus Gau- Bickelheim nach Plankstadt antritt.

Weinstand 1

Weinstand 2

"Ich hoffe, wir haben für jeden Gaumen den richtigen Geschmack an Board. Wir freuen uns schon jetzt auf rege Teilnahme der Bürger und wünschen viel Spaß", so 1. Vorstand Thorsten Vörg.

Offizielle Eröffnung der neuen Kegelhalle mit Freundschaftsspiel gefeiert

Moderne Technik sorgt für Spannung beim Zuschauen

Punktestände gibt es jetzt digital und in Echtzeit

von SZ-Mitarbeiterin Simone Daumel

Eine Generalprobe hat die modernisierte Kegelbahnanlage in der Plankstadter Mehrzweckhalle bereits als Austragungsort der deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren erlebt. Nun folgte am Freitag die offizielle Einweihung. Aus diesem Anlass trafen in einem freundschaftlichen 100-Kugel-Spiel der amtierende Deutsche Meister der Damen, die SG Blau-Weiß Gut Holz Plankstadt, auf den Bundesliga-Dritten der Herren, den SKC Frei-Holz Plankstadt.

20190719 Einweihung Umbau Kegelbahn

Bürgermeister Nils Drescher betonte in seiner Ansprache die besondere Leistung der Techniker des Bauamts der Gemeinde. Peter Gund und Timo Thomaier hatten unter der Leitung von Andreas Ernst in zwei Bauabschnitten eine der modernsten Anlagen in ganz Deutschland geplant und in Zusammenarbeit mit diversen Firmen umgesetzt.

Kosten von 200 000 Euro

Auch die späteren Hauptnutzer der Anlage, die Plankstadter Kegelvereine, hatten tatkräftig mitgeholfen. Am Ende konnte so auch der Kostenrahmen von 200 000 Euro eingehalten werden.

Als Teil einer Mehrzweckhalle standen die Planer bei diesem Projekt vor besonderen Herausforderungen, wie Andreas Ernst anschließend im Gespräch mit dieser Zeitung erläuterte: „Bei einer solchen Kegelhalle ist der Schallschutz immer ein Thema. Das ist hier durch sogenannte Ecophon-Platten an den Wänden gelöst worden, die bei Bedarf noch verstärkt werden können. Außerdem wurde der neue textile Bodenbelag bis zu einer Höhe von einem Meter an den Wänden nach oben gezogen. Die Decke der Halle wird dann im Zuge der Gesamtsanierung erneuert.“ Die parallele Nutzung der Mehrzweckhalle für die Abschlussfeier der Karl-Friedrich-Schimper Gemeinschaftsschule sorgte an diesem Abend auch gleich für einen akustischen Härtetest, der aus Perspektive der Kegelhalle als bestanden angesehen werden konnte.

„So eine Anlage will man jetzt natürlich präsentieren. Wir wollen in Zukunft deshalb gerne Veranstaltungen austragen“, ergänzte der Vorsitzende des SKC, Thorsten Vörg, in seiner Begrüßung, ehe das Hauptprogramm des Abends anstand: ein Gaudi-Turnier zwischen Frauen und Männern.

Das kombinierte 100-Kugel-Spiel fand in zwei Durchgängen mit jeweils drei Spielerinnen und Spielern pro Mannschaft statt. Für die SG gingen im ersten Durchgang Yvonne Schränkler, Sabrina Amtsberg und Jessica Foos an den Start, im zweiten Durchgang dann Luisa Ebert, Steffi Blach und Sirikit Bühler. Für den SKC traten zuerst Andreas Tippl, Thomas Hörner und Christian Schneider und dann Dennis Koch, Rainer Nord und Daniel Zirnstein an die Bahnen.

Männer liegen am Ende vorne

Mehrzweckhalle: „Rock in den Mai 2019“ ist ein voller Erfolg

Kegler des SKC Frei-Holz wollen die Veranstaltung in den nächsten Jahren weiter ausbauen

von SZ-Mitarbeiterin Olivia Coppius

2019 Rock in den Mai 019

Laut singen und feiern bis tief in die Nacht

Ursprünglich planten sie, eine Alternative zum Straßenfest und einen Ausgleich zum Kegelspielplan zu schaffen, woraus schließlich „Rock in den Mai“ entstand – die legendäre Party des Kegelvereins SKC Frei Holz. Diese hat Tradition und ist berüchtigt – nicht nur in Plankstadt. Zum dritten Mal hatten die Kegler alle Rock- und Partybegeisterten in die Mehrzweckhalle eingeladen, nachdem die frühere Location nach zwölf Jahren nicht mehr zu Verfügung stand.

Der Sorge, dass es sich in der großen Halle zu sehr verlaufen könnte, beugten die Organisatoren vor: „In den letzten Jahren kamen die meisten Besucher erst zu Beginn der Hauptband gegen 21.30 Uhr“, sagte der zweite Vorsitzende des Kegelvereins, Günther Bauer. „Deshalb haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal auch eine Vorband angefragt, die von Beginn an spielen soll.“

Urgestein: Musiker Rüdiger Erb

Gemeinsam mit dem Herzstück der Veranstaltung, der Hauptband „Art of Rock“, konnten sie ein weiteres Urgestein der regionalen Musikszene für ihre Rockparty gewinnen: Rüdiger Erb, genannt „Ritsch“, brachte die Zuschauer mit seiner Band „Fainna Fail“ schon ab der ersten Sekunde in die richtige Stimmung. Seine Musik geht mit dem Programm von „Art of Rock“ d’accord – interpretiert wurde sie unplugged mit seiner Akustikgitarre, was der Veranstaltung noch eine weitere musikalische Facette einbrachte.

„Gemeinsam viel Spaß haben“

Facettenreich kann sich die Musik von „Art of Rock“, an denen die Kegler in jedem Jahr festhalten, ebenfalls nennen. Die Band rund um die feste Besetzung mit Christopher Stumpf am Keyboard, Martin Berlinghof am Bass, Stefan Brandt an der Gitarre und Eric Mauer am Schlagzeug heizte ordentlich ein. Die wechselnden Frontsänger Jessica Sold, Harald Gaa und Florian Santner gaben den Hits aus den 1980ern und 1990ern ihre persönliche Noten: Ob Rock-Garanten wie Bon Jovi, Queen und Rammstein oder Karaoke-Klassikern wie „Don’t stop believin’“ von Journey – für jeden war etwas dabei.

Tanja Eckstein aus Friedrichsfeld war bereits zum zweiten Mal bei den Keglern zu Gast: „Ich bin 1969 geboren, von daher ist das genau meine Musik. Es macht einfach Spaß hier und ich bin auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dabei“, versprach sie. Auch jüngere Besucher kamen auf ihre Kosten: „Mir gefällt sehr gut, dass hier Jung und Alt zusammenfeiern und gemeinsam so viel Spaß haben“, erklärte der 28-jährige Nicolai Schmelz aus Plankstadt.

Die Stehtische standen in einiger Entfernung zur großen Bühne, sodass die Tanzfläche genug Platz bot. Vom Sporthallen-Charakter der Mehrzweckhalle war nichts mehr zu sehen: Der Halle wurde ein schönes und geschmackvolles Kleid über geworfen, dunkle Vorhänge, stilvolle Dekorationen und moderne Lichteffekte verliehen einen Lounge-Charakter. „Wir wollen uns jedes Jahr weiterentwickeln“, betonte der Vorsitzende des SKC, Thorsten Vörg. Neben dem Vorprogramm gab es eine weitere Veränderung – zu sehen im Foyer: drei Unikate der Harley-Davidson-Custombikes, ausgestellt von Uwe Beck, Inhaber des Ketscher Geschäfts „Customs Heaven“.

Rock in den Mai 2019

von SZ grö / 27.4.2019

2019 Rock in den Mai 000

Kegler vom SKC Frei-Holz veranstalten „Rock in den Mai“

Die Band „Art of Rock“ wird den Besuchern einheizen

Fete steigt bis in den Morgen

Erstmals gibt es Rüdiger Erb als Vorprogramm

Auf die Frage, was denn die Besucher zu „Rock in den Mai“ erwartet, muss Günther Bauer schmunzeln. Der stellvertretende Vorsitzende des SKC Frei-Holz sagt: „Das ist jedes Jahr anders.“ Eines aber ist klar: Der Name ist Programm. Wo Rock draufsteht, ist auch Rockmusik drin. Dafür stehen die Kegler schon seit 15 Jahren, denn die Veranstaltung findet bereits zum 15. Mal statt.

Mit der Mehrzweckhalle hat man dabei bereits zum dritten Mal eine Örtlichkeit gefunden, nachdem die alte Location nicht mehr zur Verfügung stand. Damit ist „Rock in den Mai“ unabhängig vom Wetter und verspricht einen Abend voller Musik und guter Stimmung.

Gute Musikmischung

Herzstück der Veranstaltung ist die Band „Art of Rock“, die all ihr Können in die Sets voller Rockmusik legen wird. Hits hauptsächlich aus den 1980ern den 90ern werden dem Publikum einheizen, die Toten Hosen sind ebenso dabei wie Rammstein oder Bon Jovi – eine gute Mischung eben. Das Beste daran: Der Eintritt ist frei. „Art of Rock“ sind traditionell bei der Veranstaltung des SKC Frei-Holz dabei. Mit wechselnder Besetzung sind die sieben Musiker am Dienstag, 30. April, am Start. Die Bühne erobern sie dabei ab etwa 21 Uhr.

Und davor? Immerhin ist Einlass ab 19 Uhr. „Bisher lief dabei immer Hintergrundmusik, da viele bereits von Anfang an da waren“, erklärt Günther Bauer. Diesmal haben sich die Kegler für ihre Gäste etwas Besonderes einfallen lassen. „Unsere Idee war, ein Vorprogramm zu bieten“, so Bauer. Dafür haben sich die Organisatoren Günther Bauer, Thorsten Vörg, Andreas Deininger und Holger Beck mit „Art of Rock“ zusammengesetzt. Die Band hat dann Rüdiger Erb, genannt „Ritsch“, vorgeschlagen, der in diesem Jahr ab kurz nach 19 Uhr für die perfekte Einstimmung in den Abend sorgen wird. Erb ist ein Urgestein aus der Musikgeschichte in Frankenthal und Umgebung. Mit seiner Band „Fainna Fail“ hat er vor 44 Jahren das erste dortige Strohhutfest gerockt. Er präsentiert alte und neue Songs unplugged mit seiner Akustikgitarre auf ganz eigene Art und Weise. Damit bringt er eine neue Facette in den „Rock in den Mai“ – und vielleicht gibt es auch noch die ein oder andere Überraschung, wie Günther Bauer ankündigt.

SG BW/GH Plankstadt setzt sich erneut die Krone auf

BW GH DM 2019

24.02.2019 Mit dem 15. Sieg im 16. Spiel und dem 41. Heimsieg in Folge hat die SG BW/GH Plankstadt hoch verdient den Titel verteidigt und setzt sich zum vierten Mal in Folge die Krone auf.

Frei-Holz Plankstadt gratuliert den Damen zum Titel.

Hochzeit Marcus und Caro Hoffmann

20180901 Hochzeit Marcus Hoffmann01.09.2018 Die Sportkameraden gratulieren zur Hochzeit und wünschen Marcus Hoffmann und seiner Gattin für den gemeinsamen Lebensweg alles Gute.

 

Die Gemeinde Plankstadt feiert 40 Jahre Mehrzweckhalle

www.plankstadt.de

20180811 40 Jahre MZH

Am 11. August wird die Mehrzweckhalle 40 Jahre alt. Das feiert die Gemeinde mit einem großen Fest auf dem Parkplatz und in der Halle. Los geht es um 14.30 Uhr auf dem Parkplatz mit Open-Air Musik des Duos „B.B. Kusch & Lyn“. Später folgen Schlager und Evergreens von weiteren Bands. Für die Kinder gibt es neben einer Hüpfburg ein Kinderprogramm mit Meikel Fuchs. Einen Blick in die Geschichte der Halle können die Plankstadter an den Infostellwänden zur Mehrzweckhalle von Gemeindearchivar Ulrich Kobelke werfen.

Gute Stimmung garantiert

Richtig Stimmung macht ab 19 Uhr die Band „Musik Power“ auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle, da die Band „Nobody`s Perfect“ aufgrund einer Erkrankung des Sängers kurzfristig absagen musste. Die Gemeindeverwaltung wünscht gute Besserung. Mit bekannten Hits und eigenen Songs rocken dann ab 21.30 Uhr zehn Musiker von „Me and the Heat“ die Halle. „Wir haben für jeden Geschmack etwas dabei“ verspricht Musiker Mike Frank von "Me and the Heat" im Vorgespräch mit der Gemeindeverwaltung. Die Profi-Musiker haben sich bei ihrem ersten Auftritt in Plankstadt vorgenommen, alles zu geben und die Halle ordentlich hochleben zu lassen. „Party ist bei uns garantiert“, freut sich Mike Frank auf den Auftritt.

Viele Vereine mit dabei

Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Vereine. Diese haben von Steaks über Fischbrötchen bis hin zu Kaffee, Kuchen und Waffeln alles im Angebot. Mit dabei sind die Hausfrauen, die LandFrauen, der MGV Sängerbund Liedertafel, die Handballabteilung der TSG Eintracht, der VdK, der Angelsportverein und der Kegelverein „Frei Holz Plankstadt“, sowie das Restaurant „Kleiner Plänkschter“ und „Friends for Events“.

Verein feiert sein 60-jähriges Bestehen

Gerhard Deininger und Peter Knauer beenden ihre Karriere

Peter Knauer zum Ehrenmitglied ernannt

20180721 Jubiläum mit EhrungDer Sportkegelclub Frei-Holz 1958 Plankstadt feierte sein 60-jähriges Bestehen mit einem großen Fest, das der Verein auch zum Anlass genommen hat, seine Clubikonen Gerhard Deininger und Peter Knauer aus ihrer aktiven Karriere zu verabschieden.

Zu dem Einlagespiel waren bis auf Peter Mayer, der urlaubsbedingt verhindert war, alle gekommen – angefangen mit den slowenischen Stars der 1990er Jahre, Darko Bizjak und Boris Benedikt, über Friedelhelm Zänger, Steffen Karl, Edwin und Florian Bischoff bis zu Thomas Wetzel, Jürgen Staab und Rolf Schmitt. Gerhard Deininger und Peter Knauer komplettierten das All-Star-Team der 1990er Jahre. Mit dem damaligen „Käpt’n“ Ralf Koch war das Team dann komplett.

Emotionale letzte Würfe

Emotional wurde es im vorletzten Durchgang, als Gerhard Deininger nach 38 Wurf ausgewechselt wurde. Wie es sich für einen Kegler gehört mit einem Neuner. Er übergab die Kugel dem Jugendspieler Marcel Gorth, der sinnbildlich für die Jugend die Ablösung einer Generation und Ära einleiten soll. Eine Legende ging zu den Klängen von „Queen“ nach 44 Jahren mit mehr als 1000 Spielen und weit mehr über 200 000 Kugeln. Im letzten Durchgang das gleiche Spiel: Peter Knauer durchlebte ein ähnliches Wellenbad der Gefühle, als auch er nach 40 Wurf von Jugendspieler Lukas Tippl abgelöst wurde.

Kegelclub besteht seit 60 Jahren

Los ging es 1958 im „Adler“ auf zwei Bahnen

Heinz Engelhardt als eines von fünf Gründungsmitgliedern erinnert sich

Da ging’s für alle Neune sogar nach Berlin

von SZ-Redaktionsmitglied Saskia Grössl

20180718 60 Jahre Jubiläum18.07.2018 Plankstadt. Heinz Engelhardt ist das einzig verbliebene Gründungsmitglied des Sportkegelclubs Frei-Holz, und wenn er sich an die alten Zeiten erinnert, ist er kaum zu bremsen. Dieses Jahr wird der Kegelclub nämlich 60 Jahre alt. „Am 13. Juli 1958 haben wir den Club im ,Adler’ in Plankstadt gegründet“, weiß es Heinz Engelhardt noch ganz genau. Im Jubiläumsheft zum 50. Geburtstag ist die handschriftliche Niederschrift zur Gründung abgedruckt. Fünf Mitglieder haben dort unterschrieben.

„Mit dabei war auch Erich Neumayer, der das Ganze eigentlich ins Leben gerufen hat. Uns hat das normale Gesellschaftskegeln eben nicht gereicht, wir wollten das sportlich betreiben“, erklärt Engelhardt. Heute spielt der 84-Jährige nicht mehr, er kann aber auf 40 Jahre aktives Kegeln zurückblicken.

Die erste Zeit war der Sportkegelclub Frei-Holz im Gasthaus „Adler“ beheimatet, wo es zwei Kegelbahnen gab. „Dort haben wir auch gern mal mit den anderen Kegelclubs in Plankstadt Vergleichswettkämpfe ausgetragen“, erinnert sich Heinz Engelhardt.

Auflage waren vier Bahnen

Doch irgendwann ging es weiter, eine Verbandsrunde mit den Clubs der Umgebung hat sich gebildet – und der SKC Frei-Holz war dabei. „Als wir dann in die höhere Klasse aufgestiegen sind, hat der Kegelverband es zur Auflage gemacht, dass man auf einer Vierbahnen-Anlage kegeln muss“, weiß das Gründungsmitglied. Also zogen die Plankstadter Kegler 1969 um. Zunächst ging es nach Walldorf (1970 bis 1975), dann nach Sandhausen (1975 bis 1978). Schließlich war es soweit – und endlich gab es die Mehrzweckhalle mit ihren Kegelbahnen – seitdem ist das die sportliche Heimat des SKC Frei-Holz.

Das Wappen zeigt die Farben Rot und Schwarz mit goldener Schrift: „Die haben wir uns damals ausgesucht, weil wir Fans der Fußballmannschaft von Nürnberg waren, die diese Vereinsfarben auch hatte“, erklärt Heinz Engelhardt und muss heute darüber schmunzeln.

Sport Chronik - Reinhold BergerIm Laufe der Zeit hat sich beim Kegeln viel geändert, angefangen beim Outfit. „Am Anfang durfte man nur mit weißen Hosen, weißem Hemd, weißen Socken und weißen Schuhen kegeln, da hat der Verband streng darauf geachtet. Das ist aber heute viel lockerer geworden“, schaut Engelhardt zurück. Und die Annehmlichkeiten der Technik gab es auch nicht von Anfang an. Während die Kegel heutzutage an einer Schnur befestigt sind und so automatisch aufgestellt werden können, hatten sie früher direkt auf der Bahn gestanden. Dann war entweder ein „Kegelbu“ da, der gegen ein Entgelt sowie freie Getränke die Kegel immer wieder aufgestellt hat. Oder die Kegler mussten eben selber ran.

Frei-Holz Plankstadt wird 60 Jahre alt

20180721 Jubilaeumsspiel. . . Anlass genug, um die Geschehnisse aufzuarbeiten und zurück zu blicken auf 60 Jahre Sportkegeln der Herren in Plankstadt. Es ist nicht üblich, dass man ein 60-jähriges Jubiläum angeht und es im großen Stil feiert, aber der Club Frei-Holz ist und bleibt anders als die anderen.

Auch zu Ehren unseres Gründungsmitglieds Heinz Engelhardt sowie den Ehrenmitgliedern Hartmut Janson und Reinhold Berger lädt Frei-Holz zum 60-jährigen auf ein Stelldichein alter Weggefährten und Bekannte ein.

Beginnen wird der Festakt mit einem Spiel einer Auswahlmannschaft um Peter Knauer und Gerhard Deininger. Beide haben zu diesem Ereignis eine Auswahl zusammengestellt, um ihre eigene aktive Laufbahn für den Club zu beenden. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr in der Mehrzweckhalle, dort trifft die Auswahl der 90er auf das heutige Team. Hierzu sind alle Fans, Gönner, Sponsoren sowie Interessierte herzlich eingeladen. Für eine kleine Überraschung während der Kegelveranstaltung wird gesorgt sein.

Im Anschluss daran wird der festliche Teil für Mitglieder und geladene Gäste im Restaurant Kleiner Plänkschter folgen.

20170325 Aufstieg 1. Bundesliga

Vorstandschaft